Link verschicken   Drucken
 

Abteilung Tennis

Telefon (05135) 16019

E-Mail E-Mail:

Vorstellungsbild

Wie alle Sparten des FSV möchte auch die Tennisabteilung auf der Internetplattform des FSV aktuelle Inhalte beisteuern. Es gilt weiterhin, die Aktualität der Seiten ist abhängig von der Informationsweitergabe jedes einzelnen. Nur Eure Beiträge und Infos machen und halten diese Seiten lebendig.


Aktuelle Meldungen

Dritte Vizemeisterschaft für Fuhrberg: Auch Tennis-Herren 50 landen auf Platz 2

(09.09.2018)

Mit einem 4:2-Erfolg gegen TV Grün-Weiß Hannover III ist  für die Fuhrberger Tennis-Herren 50 die Sommersaison zu Ende gegangen. Nach den beiden Herren-40-Teams holten auch die „Fuffziger“ die Vizemeisterschaft ins schönste Dorf der Region Hannover. Und wie schon bei den Herren 40 I war der Kampf um die Meisterschaft ein enges Rennen. Am Ende schloss Fuhrberg in der Regionsliga punktgleich mit Aufsteiger SG 1874 Hannover (beide 10:2 Punkte) ab, nur die schlechtere Matchbilanz verhinderte den totalen Triumph.

Im Heimspiel gegen GW Hannover machte es Fuhrbergs Nummer eins, Henning Seifert, spannend. Er gewann sein Einzel erst in der Verlängerung des Matchtiebreaks (3:6, 6:1, 13:11). Lars Schulz hatte wenig Mühe bei seinem 6:1, 6:1-Sieg. Jürgen Giesche-Zudnik (3:6, 4:6) und Chris Schwan (6:4, 1:6, 2:10) verloren. Die entscheidenden Siegpunkte holten Seifert/Michael Bock (6:3, 6:3) und Schulz/Schwan (6:0, 6:1) in den Doppeln.

Damit verabschieden sich die drei Männer- und das Frauenteam des SV Fuhrberg mit drei zweiten und einem fünften Platz aus den Sommerligen.

Tennisspielbericht vom 25./26.08.2018

(30.08.2018)

Tennis-Herren 40 verpassen Meistertitel haarscharf

Herren 40 II trotz Abschlusspleite Vizemeister

Damen 30 zufrieden mit Debüt-Saison

 

Das ist bitter: Die Tennis-Herren 40 des SV Fuhrberg haben durch ein 3:3 im „Endspiel“ um die Meisterschaft in der Regionsliga den Titelgewinn verpasst. Im Heimduell gegen den punktgleichen TSV Friesen Hänigsen brauchte Fuhrberg einen Sieg, um im letzten Saisonspiel noch in der Tabelle an den Gästen vorbeizuziehen. Weil das nicht gelang, steigt Hänigsen nur aufgrund der besseren Satzbilanz auf: Beide Mannschaften haben 11:1 Punkte und 29:7 Matchpunkte. Auch haben beide jeweils 60 Sätze in der abgelaufenen Saison gewonnen, doch während Fuhrberg insgesamt 20 Sätze verlor, gab Hänigsen nur 15 Sätze ab – das reichte zum Triumph.

Das direkte Duell endete am Samstag, 25. August, vollkommen ausgeglichen (3:3 Matchpunkte, 7:7 Sätze, 49:49 Spiele). Die Fuhrberger Axel Keller (2:6, 1:6) und Jürgen Giesche-Zudnik (2:6, 0:6) verloren klar. Weil Lars Schulz (6:7, 6:2, 6:1) und Lars Hobbie (6:0, 6:2) gewannen, ging es mit einem 2:2 in die Doppel. Hier siegten Henning Seifert und Michael Bock klar 6:2, 6:2. Schulz/Hobbie verloren in drei Sätzen (6:3, 1:6, 3:6) und verpassten die letzte Chance auf den Titel.

 

Mit einer 1:5-Niederlage beim TV Grün-Weiß Hannover II in Bothfeld haben die Fuhrberger Tennis-Herren 40 II die Saison in der Regionsklasse als Zweiter beendet. Nur mit einem 5:1-Sieg hätte Fuhrberg die Gastgeber noch von der Spitze verdrängen können, doch das war angesichts der Spielstärke der Bothfelder, die sogar einen Tennistrainer in ihren Reihen hatten, von vornherein unrealistisch. Den einzigen Fuhrberger Punkt holte Stefan Engels bei seinem 6:4, 6:4 – ein enorm wichtiger Erfolg. Denn durch diesen entscheidenden Matchpunkt war Fuhrberg in der Tabelle nicht mehr von den Verfolgern TG Hannover und Germania Helstorf von Rang zwei zu verdrängen. Ohne ihre Nummer ein Michael Nordmann bekamen Marc Vatterott (1:6, 0:6), Heiko Hartung (0:6, 2:6) und Jürgen Richter (1:6, 1:6) jeweils eine interessante Lehrstunde in Sachen druckvollem und präzisem Tennisspiel geboten – und das kostenfrei. Auch die Doppel waren eine klare Sache: Hartung/Richter verloren mit 0:6, 2:6 und Vatterott/Engels mit 2:6, 3:6. Bei einem leckeren Hamburger aus der GW-Vereinsgaststätte und netten Gesprächen mit den Gastgebern wurde die Fuhrberger Vizemeisterschaft gefeiert.

 

Auch die Fuhrberger Damen 30 haben die Saison in der Regionsklasse 1 mit einer Niederlage beendet und schließen ihre Debüt-Spielzeit als Tabellen-Fünfte ab. Bei Eintracht Sehnde gab es zum Abschluss ein 1:5. Lediglich Isabell Bartels (6:3, 6:2) gewann ihr Einzel. Sarah Arndt (0:6, 3:6), Inka Hartung (4:6, 1:6) und Gabi Giesche (0:6, 1:6) verloren ihre Matches. In den Doppel unterlagen Bartels/Hartung (4:6, 1:6) und Arndt/Nina Niere (7:5, 6:7, 0:6).

Tennisspielbericht vom 11./12.08.2018

(15.08.2018)

Meistertitel gerät für Tennis-Herren 50 außer Reichweite

Damen 30 siegen gegen dezimierte Gegnerinnen

Herren 40 II mit Herzschlag-Entscheidungen zum Remis

 

Obwohl die Fuhrberger Tennisteams am Wochenende, 11./12. August, ungeschlagen blieben, war der Spieltag insbesondere für die Tennis-Herren 50 eine kleine Enttäuschung. Im Spitzenduell der Regionsliga gegen den Erstplatzierten SG 1874 Hannover erreichten die Fuhrberger nur ein 3:3. Um die Hannoveraner noch abzufangen, wäre aber ein Sieg Pflicht gewesen. Zwar hat Fuhrberg noch ein Spiel und könnte nach Tabellenpunkten (10:2) gleichziehen, aber die Satzbilanz und die Matchpunkte der 74er sind nicht mehr einzuholen.

In dem engen Match (7:7 Sätze, 64:62 Spiele) holten Axel Keller (6:4, 6:3) und Lars Schulz (6:2, 6:3) die Einzelpunkte für die Gäste aus Fuhrberg. Henning Seifert (5:7, 6:7) unterlag hauchzart und auch Chris Schwan (2:6, 3:6) ging mit leeren Händen vom Platz. In beiden Doppeln musste der Matchtiebreak entscheiden, bei dem jeder Punkt ausgespielt wird. Bitter: Keller und Seifert vergaben bei ihrer 6:4, 6:7, 7:10-Niederlage drei Matchbälle. So reichte auch das hart erkämpfte 4:6, 6:2, 10:8 von Schulz und Schwan nicht mehr zum Gesamtsieg - die Hoffnung auf Titel und Aufstieg war dahin. Die Vizemeisterschaft ist den FSV-Mannen aber fast nicht mehr zu nehmen: Dazu reicht ein Punkt im Saisonfinale gegen TV GW Hannover III am Samstag, 1. September, 14 Uhr, auf heimischem Platz.

 

Die Damen 30 gewannen ihre Partie gegen TV Bennigsen II mit 4:2. Allerdings waren die Gäste nur zu dritt angereist, so dass Fuhrberg bereits mit einem 2:0-Vorsprung in die Partie ging. Steffi Keller (0:6, 2:6) und Sarah Arndt (0:6, 4:6) verloren ihre Einzel. Mit einer mental und physisch ganz starken Leistung ebnete Petra Hobbie den Fuhrbergerinnen den Weg zum Sieg: Der ersten Satz gewann sie im Tiebream 7:6, den zweiten verlor sie 3:6. Der dritte und entscheidende Satz wurde nach Absprache ausgespielt und nicht im Matchtiebreak abgekürzt. Hier lag Hobbie bereits 1:3 zurück, drehte die Partie jedoch und siegte 6:4. Damt gingen die FSV-Damen mit einer 3:2-Führung in das letzte verbliebene Doppel. Dort holten Keller und Sonja Nordmann mit 7:5, 6:3 den nötigen Punkt zum Gesamtsieg. Fuhrberg festigte damit seinen vierten Platz in der Regionsklasse und kann mit einem Sieg im letzten Saisonspiel am 26. August bei TV Eintracht Sehnde auf Rang drei klettern.

 

Die Herren 40 II blieben auch in ihrem vierten und vorletzten Saisonspiel ungeschlagen – nach einigen Herzschlag-Entscheidungen. Zu Hause gelang dem Team ein 3:3 gegen SV Germania Helstorf. Damit steht das Team auf Rang zwei der Regionsklasse und kann theoretisch mit einem hohen Sieg im letzten Spiel am 26. August beim TV GW Hannover II die Meisterschaft gewinnen. In der Praxis wird dies aber kaum zu schaffen sein, denn die Hannoveraner sind bislang souverän durch die Liga marschiert und haben Spieler aus deutlich höheren Leistungsklassen in ihren Reihen.

Gegen Helstorf sorgten Heiko Hartung nach zweieinhalbstündigem Kampf (5:7, 6:3, 10:7) und Stefan Engels mit einem Blitzauftritt (6:0, 6:2) für die Fuhrberger Einzelpunkte. Michael Nordmann hatte beim 0:6, 1:6 keine Chance gegen die „Wand aus Helstorf“ Young-Hun Kluge. Jürgen Richter verlor nach zähem Ringen 6:4, 5:7, 6:10, nachdem ihm im Matchtiebreak etwas die Kraft gefehlt hatte.

Im Doppel verloren Nordmann/Richter ebenfalls knapp mit 6:2, 4:6, 5:10. Den Punkt zum verdienten Remis sicherten aber Marc Vatterott und Engels mit Glück und Geschick im Matchtiebreak (6:0, 3:6, 10:8).

Tennis-Herren 40 verteidigen Tabellenspitze

(28.05.2018)

Neues Damenteam feiert Debüt-Erfolg -

Herren 40 II liefern sich Tiebreak-Krimi in Hannover -

 

Langsam wird es ein wenig unheimlich: Noch immer sind alle vier Tennis-Teams des SV Fuhrberg in dieser Saison ungeschlagen. Sowohl die Herren 40 als auch die Damen 30 gingen bei ihren 5:1-Siegen als souveräne Sieger vom Platz. Die Herren 40 II kam in einem Herzschlagfinale noch zu einem 3:3 bei der von der Papierform favorisierten TG Hannover. Die Herren 50 hatten spielfrei.

 

Drei Saisonspiele, dreimal hieß es 5:1 für die Herren 40. Auch gegen TC Bissendorf II kam am Samstag, 26. Mai, das Fuhrberger „Standardergebnis“ zustande. Axel Keller (6:1, 6:3), Lars Hobbie (6:4, 6:3) und Jürgen Giesche-Zudnik (6:3, 6:4) holten die Punkte im Einzel. Nur Fuhrbergs Nummer zwei, Lars Schulz, musste sich seinem Gegner geschlagen geben (1:6, 3:6). Dafür wurde in den beiden Doppeln aber wieder voll abgeräumt: Keller und Michael Bock (6:1, 6:3) und Schulz/Hobbie (6:1, 6:3) behielten bei heißen Temperaturen einen kühlen Kopf und machten den Sack zu. Bereits eine Woche zuvor war Fuhrberg ebenfalls mit 5:1-Siegen in Godshorn erfolgreich gewesen, sodass die „Vierziger“ verlustpunktfrei auf Platz eins der Regionsliga stehen.

 

Ihr Debüt gab am Sonntag, 27. Mai, die neu gegründete Damen-30-Mannschaft. Im Heimspiel gegen MTV Engelbostel-Schulenburg gewannen die Fuhrbergerinnen mit 5:1. Die Aufregung, wie man sich in seinem ersten Punktspiel schlagen würde, war schnell verflogen: Steffi Keller (6:2, 6:0), Isabell Bartels (6:0, 6:1) und Petra Hobbie (6:0, 6:1) machten ihre Sache hervorragend. Pech hatte Sarah Arndt. Sie verlor denkbar knapp im Matchtiebreak (6:4, 4:6, 10:12). Im Doppel neben Hobbie hatte Arndt aber doch noch ihr Erfolgerlebnis. Die beiden siegten 6:0, 7:5. Das Spitzendoppel Keller/Bartels hatte wenig Mühe beim 6:1, 6:0.

 

Nominell waren die Spieler der TG Hannover stärker. Doch die Leistungsklassen spiegeln nicht immer das wahre Können wider, denn die Fuhrberger Herren 40 II erkämpfte sich am Sonntag mit purer Willenskraft einen Punkt beim 3:3 in der Landeshauptstadt – nach vier Matchtiebreaks. Michael Nordmann war gegen seinen drei Leistungsklassen höher eingestuften Gegner beim 3:6, 0:6 zwar ohne echte Siegchance, aber Marc Vatterott (3:6, 7:6, 10:7) hatte genau wie Jürgen Richter (6:4, 4:6, 10:4) im Matchtiebreak, in dem im dritten Satz bei jedem Ballwechsel ein Punkt ausgespielt wird die besseren Nerven. Stefan Engels zog – ebenfalls im Matchtiebreak – den Kürzeren (7:5, 1:6, 4:10). Da die TG-Topleute dem FSV-Duo Nordmann/Richter im ersten Doppel keine Chance ließen (0:6, 3:6), mussten Vatterott/Engels siegen, um wenigstens einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. Nach einem klaren 6:0 im ersten Satz, brachen die beiden etwas ein und gaben den zweiten Durchgang mit 4:6 ab. Erneut Matchtiebreak: Nun hatten sich die Fuhrberger wieder im Griff und brachten das Match mit 10:5 zu ihren Gunsten zu Ende. Mit 5:1 Punkten nach drei Spielen steht auch die „Zweite“ in der Regionsklasse an der Tabellenspitze.

 

Heiko Hartung

Gelunger Saisonstart für Fuhrberger Tennis-Herren

(07.05.2018)

Zwei Siege und ein Unentschieden: Die Tennis-Herren des SV Fuhrberg haben am ersten Maiwochenende einen gelungenen Start in die Sommersaison hingelegt. Die beiden Herren-40-Teams gewannen ihre Partien deutlich, die Herren 50 holte einen wichtigen Auswärtspunkt.

 

Den Anfang machte die 40 I in der Regionsliga. Im Heimspiel gegen SSV Kirchhorst II gelang ein 5:1-Erfolg. In den Einzeln ließen Neuzugang Axel Keller sowie Lars Schulz und Jürgen Giesche-Zudnik ihren Gegnern keine Chance und siegten glatt in zwei Sätzen. Nur Lars Hobbie musste sich seinem Gegenüber geschlagen geben. In den Doppeln machten es Keller und Michael Bock spannend: Nach knapp verlorenem ersten Satz (5:7), dominierten sie den zweiten Durchgang (6:2) und holten im Matchtiebreak denkbar knapp (13:11) den entscheidenden Punkt zum Sieg. Auch Lars Hobbie und Lars Schulz hatten im zweiten Doppel keine Probleme (6:1, 6:0).

 

In der Regionsklasse gelang der 40 II der Derbysieg gegen SV Großburgwedel. Auf der schönen Anlage auf der Ramhorst stand der Sieg bereits nach den Einzeln fest. Am Ende hieß es 6:0 für Fuhrberg. Michael Nordmann, die neue Nummer eins der Fuhrberger, sowie Marc Vatterott, Heiko Hartung und Stefan Engels setzten sich jeweils glatt in zwei Sätzen durch. Im Doppel gewannen Hartung und Jürgen Richter (6:3, 6:0), etwas mehr Mühe hatten Nordmann/Engels: Sie gaben beim 6:3, 4:6, 6:3-Sieg den einzigen Satz ab.

 

Die Herren 50 holten in der Regionsliga bei SC Schwarz-Gold Hannover II einen Punkt beim 3:3. Axel Keller und Carsten Kessler gewann ihre Einzel deutlich, Michael Kunick und Chris Schwan zogen ebenso deutlich den Kürzeren. In den Doppeln verloren Michael Bock und Kunick mit 6:7, 3:6. Aber Keller/Schwan sicherten den Punkt für Fuhrberg mit einer 6:1, 6:1-Galavorstellung.

 

Am Samstag, 12. Mai, 14 Uhr, empfängt die Herren 40 II den TSV Friesen Hänigsen zum Heimspiel am Kahlsweg. Am Sonntag, 13. Mai, 13 Uhr, spielt die Herren 50 zu Hause gegen TC TSV Burgdorf. Zuschauer sind bei freiem Eintritt und einem Stück Kuchen herzlich willkommen.

Langjähriger 1.Vorsitzender Horst Paßlack verstorben

(11.04.2018)

Am 03.04.2018 verstarb Horst Paßlack, der sich in verschiedenen Bereichen besondere Verdienste um die Allgemeinheit erworben hat.

Auf der "Welle des Erfolgs" der Nationalmannschaft 1954 gehörte Horst Paßlack mit 17 anderen Fuhrbergern  zu den Mitbegründern des Sportvereines Fuhrberg von 1954 e.V. (FSV).

Der 1. Vorsitzende des neugegründeten Vereins war Herbert Adam.

Herr Paßlack war die treibende Kraft im Vereinsleben des FSV. Er zeichnete verantwortlich für den Bau des ersten Sportheims von 1956 bis 1959, an dem er aktiv mitwirkte. Das „Mühlenstadion“, wie der alte Sportplatz liebevoll genannt wurde, befand sich gegenüber dem Schützenhaus und wurde erst 1977 aufgegeben.

In unzähligen freiwilligen Arbeitsstunden half er ab 1975 beim Bau der neuen Sportplätze am Kahlsweg, nebst Flutlichtanlage und der Errichtung eines Tennisplatzes.

Ab 1981 leitete und begleitete Herr Paßlack die Baumaßnahmen am neuen, zweiten Sporthaus, das sodann 1984 eröffnet wurde.

Von 1972 bis 1982 war er als Betreuer verschiedener Jugend- und Herren-fußballmannschaften und konnte sogar im 25.Jahr des Bestehens des Sportvereins als aktiver Fußballer mit den "Alten Herren" in die Kreisliga aufsteigen.

Horst Paßlack war zudem leidenschaftlicher Kegler, infolgedessen er zudem bis zum Schluss die Leitung der Kegelsparte im SV Fuhrberg innenhatte.

1974/1975  wurde Horst Paßlack der 2.Vorsitzender des Vereins, bevor er von 1975 bis 2006 das Amt des 1. Vorsitzenden bekleidete.

Ab 1992 übernahm er zusätzlich auch noch das Amt des Kassenwarts des SV Fuhrberg, das er erst 2014 an einen Nachfolger übergab.

Darüber hinaus war er von 1998 bis 2002 Vorsitzender der Burgwedeler Sportvereine.

Von 1976 bis 2000 war er Mitglied im Kirchenvorstand Fuhrberg, nahm hier die Aufgaben als Lektor wahr, und arbeitete seit 1988 als Vorsitzender des Bau- und Friedhofsausschusses. In den Jahren 1982 bis 1984 war er maßgeblich am Bau des Gemeindehauses in Fuhrberg beteiligt.

Mitglied des ersten Fuhrberger Ortsrates war Horst Paßlack von 1974 bis 1979. In dieser Zeit begleitete er den Bau des ersten Kinderspielplatzes.

Bis 1984 war er an der Mitgestaltung verschiedener Dorffeste beteiligt und war langjähriges Mitglied im Wahlausschuss bzw. als Wahlvorsteher tätig.

Von 1969 bis 1979 übernahm er die Tätigkeiten des Elternvertreters bzw. Elternvorsitzenden an den Grund- und Realschulen, die von seinen drei Söhnen besucht wurden

in Anerkennung seiner besonderen Verdienste um das Allgemeinwohl wurde Host Paßlack im Jahre 2009 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Der Sportverein Fuhrberg nimmt Abschied von einer herausragenden Persönlichkeit und wichtigen Stütze des FSV.

Wir werden Horst Paßlack in einer bleibenden Erinnerung behalten.

Herren Ü50 fuhren zur Saisonvorbereitung ins „Hotel Freizeit In“ nach Göttingen

(13.03.2018)

Auch im 8. Jahr in Folge fuhren ein Großteil unsere Tennisherren Ü50 und ein passives Mitglied zur Saisonvorbereitung für ein Wochenende in ein Tennis- und Freizeithotel. Diesmal war das „Freizeit In“ in Göttingen unser Ziel. Wie immer, von unserem „Reiseleiter“ Albrecht Laages“ hervorragend organisiert wurde es ein gelungenes Wochenende. Es wurde an zwei Tagen natürlich reichlich Tennis (insg. 10-12 Stunden , bei den letzten beiden Stunden wurde etwas geschwächelt) gespielt, aber auch die weiteren Aktivitäten am Nachmittag mit u.a. Wellness, Darts spielen, Bierkeller mit Sky etc.  und am Abend Besuch im Ratskeller und später im Irish Pup mit Live Musik trugen zu einem abgerundeten Wochenende bei.

Nach einem ausgiebigen und reichhaltigen Frühstück traten die Ü50 Herren am Sonntag gesund, munter und zufrieden Ihre kurze Heimreise an.

Foto zur Meldung: Herren Ü50 fuhren zur Saisonvorbereitung ins „Hotel Freizeit In“ nach Göttingen
Foto: Gruppenfoto v.links nach rechts: Michael Kunick, Henning Seifert, Carsten Kessler, Kurt Pilchowski, Albrecht Laages, Helmut Schöttler, Axel Keller, Gert Hartung, Michael Bluhm